Logo

Uber uns

Schilderij van Roode Steen met oude stadhuis en Statencollege
Zum Inhalt gehen

Museum im Wandel

Westfries Museum gibt der Vergangenheit eine Zukunft

Seit 1881 ist das Westfries Museum im ehemaligen Statencollege untergebracht: einem nationalen Denkmal aus dem Jahr 1632 im Herzen der historischen Hafenstadt Hoorn. Die monumentale Unterkunft verleiht dem Museum einen besonderen Charakter. Die Kollektion und das Gebäude erzählen zusammen die Geschichte der Kulturvergangenheit von Hoorn und Westfriesland, mit dem Schwerpunkt auf der spannendsten Zeit dieser Geschichte: dem 17. Jahrhundert. Genau wie in unseren Wechselausstellungen lassen wir gerne die Gegenwart mit der Vergangenheit interagieren.

Restaurierung, Renovierung und Erneuerung

Ab dem 1. Januar 2023 ist das Museum wegen einer umfassenden Renovierung, nachhaltigeren Gestaltung und Erneuerung der monumentalen Gebäude geschlossen. Ab Mitte 2025 ist jeder Besucher im sanierten Museum willkommen, auch Besucher, die weniger gut zu Fuß sind. Dann bietet ein neues Untergeschoss Platz für unter anderem Wechselausstellungen, es wird einen frei zugänglichen Gastronomiebereich geben und Sie können sich von einem neuen Museumskonzept inspirieren lassen.

Neuen Museumskonzept

Wir werden die monumentale Kraft des Gebäudes in dem erneuerten Museum erhalten. Auch werden wir die Kulturgeschichte von Hoorn und Westfriesland weiter erzählen, mit dem Schwerpunkt auf dem 17. Jahrhundert. Aber wir werden dann diese Geschichte auf neue Weise erzählen: Es erwarten Sie mehr als 20 Räume mit jeweils einem eigenen Thema und einer eigenen Atmosphäre. Und das aus verschiedenen Perspektiven. Dies ist unsere Art, die Fragen, die die Gesellschaft heute an die Vergangenheit stellt, zu beantworten.

Gebäude

Das Westfries Museum befindet sich in einem der schönsten denkmalgeschützten Gebäude Hoorns (erbaut 1632), direkt am zentralen Stadtplatz Roode Steen: im Statencollege. Als Besucher wähnen Sie sich im 17. Jahrhundert. Das Statencollege wurde 1632 für die sogenannten „Gecommitteerde Raden van West-Friesland en het Noorderkwartier“, den Ständevertretungen dieser beiden Regionen errichtet. Sieben Städte waren in diesem Verwaltungsorgan vertreten. Die Waffen finden sich an der Stufenfassade und im Versammlungsraum: dem heutigen Saal der Schützenbruderschaft (Schutterijzaal). Das Statencollege wurde dort errichtet, wo sich einst eines der ersten Steinhäuser in Hoorn befand, das Proostenhuis. Der spätmittelalterliche Gewölbekeller ist einer der wenigen Überreste dieses Gebäudes.

Seit 1881 ist in diesem Gebäude das Westfries Museum untergebracht. 1994 wurde das Museum um ein angrenzendes städtisches Denkmal erweitert, das ursprünglich aus zwei Häusern bestand. Diese erhielten eine Fassade im klassizistischen Stil nach einem Entwurf des Architekten Leendert Viervant. Der monumentale Zaun, der den Innenhof umschließt, stammt aus dem Jahr 1729. Hinter dem Museum befindet sich ein Innengarten, in dem Fassadensteine und andere Ornamente von Denkmälern aus Hoorn zu sehen sind.

Derzeit ist das Gebäude wegen einer umfangreichen Restaurierung, Renovierung und Erneuerung geschlossen. Mitte 2025 wird das Westfries Museum den monumentalen Komplex, der dann um ein angrenzendes denkmalgeschütztes Gebäude (Roode Steen 15) erweitert wurde, wieder eröffnen. Dieses Gebäude wird dann Teil des öffentlich zugänglichen Gastronomiebereichs des neuen Museums.

Unser Team

Eine Übersicht unserer festangestellten Mitarbeiter und externen Experten finden Sie auf der Kontaktseite.

Unsere ehrenamtlichen Helfer

Ehrenamtliche sind unverzichtbare Kräfte für das Westfries Museum. Wir sind stolz auf die mehr als 60 Mitarbeiter, die sich mit Begeisterung ehrenamtlich als unsere Gastgeber und Gartenhelfer engagieren. Während der Schließung des Museums werden sie in unserem temporären Museumsstandort im Statenpoort an der Nieuwstraat und natürlich in der Bildungswerkstatt im ersten Stock der Boterhal am Kerkplein aktiv bleiben.   

Schilderij met zicht op stad en planten